Lebensweise

 

Coaching-Abend mit Aufstellungen in der Kleingruppe

Die Gruppe

Die offenen Aufstellungsabende finden 1 x im Monat, ab einer Teilnehmerzahl von 3 Personen statt. In den kleinen Gruppen nehmen wir sogenannte Bodenanker zu Hilfe, wie es auch im Einzelsetting üblich ist. Pro Abend können 1-2 Prozesse entwickelt werden. Dabei geht es nicht darum zu einer fertigen Lösung zu kommen, sondern wertvolle Impulse zu erhalten, die über den Abend hinaus weiter verfolgt werden können. In der Regel profitieren auch diejenigen, die kein eigenes Thema aufstellen, da sich immer auch Bezüge zum eigenen Leben zeigen. Ich verwende viel Zeit darauf zu erklären und mit der Arbeit vertraut zu machen. Der Coaching-Abend kann auch dazu genutzt werden, mich und diese Arbeit kennen zu lernen, ohne selbst aufzustellen. Alle sind willkommen.

Der Prozess

Wenn wir in einer Angelegenheit feststecken und nicht wissen, wie es weiter gehen soll, kann es hilfreich sein, sich neue Sichtweisen zu erschließen. Die Aufstellungsarbeit gibt uns genau diese Möglichkeiten. Indem wir alle Sinne einbeziehen und auch der Körpersprache Beachtung schenken, können wir anders wahrnehmen, als es uns im verstandesgesteuerten Alltagsbewusstsein möglich ist. So können wir Muster und Ursachen wahrnehmen, die hinter den Schwierigkeiten liegen, mit denen wir ringen. Die Methode der Aufstellung macht sich das Phänomen der Resonanz zu nutze. Dabei werden Aspekte (z. B. „Der neue Job“, „Stress“, „das Projekt“, „innerer Kritiker“) und Personen (z. B. Familienmitglieder, Kunden, Kollegen, Partner), die für das jeweilige Thema wichtig sind durch Seminarteilnehmer*innen vertreten, und im Raum aufgestellt. Nach einer Weile, unterstützt durch behutsame Interventionen der Seminarleitung, werden im Aufstellungsgeschehen blockierenden Beziehungsmuster ebenso sichtbar wie größere Zusammenhänge und Ressourcen.

 

Indem sich alle Anwesenden offen dem Geschehen zuwenden, ohne zu analysieren, zu kommentieren und zu urteilen, werden Konflikte auf einer tieferen Ebene wahrgenommen und wir erlangen Einsichten zur Lösung. Diese Achtsamkeit ist der Schlüssel, um mit der Vergangenheit in Frieden zu kommen und aus der Präsenz heraus einen nächsten Schritt Richtung Gesundheit, Glück und Erfolg zu tun.

 

Themen die durch Aufstellungsarbeit Unterstützung finden können:

  • Partnerschaftsprobleme
  • Familienkonflikte
  • belastende Erfahrungen von Krankheit, Verlust, Tod
  • Berufliche Anliegen
  • Nachhaltigkeit und Erfolg im Unternehmen
  • persönliches Wachstum und Selbsterfahrung
  • Kreative Projekte (Film, Theater, Literatur)
  • spirituelle Wege und Fragen

 

Durch die Achtsamkeitspraxis werden Aufstellungen für alle Anwesenden, für Klient*innen mit eigenem Anliegen, für Stellvertreter*innen und Beobachter*innen, und auch für mich als Begleiterin zur Lebensschule, die unseren Blick und unser Herz für die Vielfalt von Lebensweisen öffnet und uns mit unserer innersten Lebensweisheit verbindet.