Beziehungs-weise

Ein Selbsterfahrungskurs für alle die Verbundenheit suchen

27. Oktober bis 15. Dezember 2021

mittwochs von 18:30 – 21:00 Uhr

in Köln

Teilnahmebeitrag: 350€

 

Gute, erfüllende Beziehungen entstehen, wenn wir einerseits mit uns selbst gut in Kontakt sind – unsere Grenzen und Bedürfnisse kennen und achten – und gleichzeitig unserem Gegenüber mit offenem Herz und Geist begegnen. Das gilt für private Beziehungen, Partnerschaften, Familie, Freunde, aber auch für berufliche, politische oder kreative Begegnungen. Immer kommt es darauf an die Balance zu finden – ganz wir selbst zu sein, authentisch, spontan, lebendig, und dem Gegenüber ebenfalls Raum zu Selbstentfaltung zu lassen. Doch allzu oft stehen uns Ängste im Wege: Etwa die Angst „nicht richtig“ zu sein und abgelehnt zu werden, wenn wir zu uns selbst stehen – zu unserem Rhythmus, zu unseren Impulsen hinsichtlich Nähe, Raum, Kontakt, oder auch zu unseren Ideen und Vorstellungen. Wir haben Angst die Zugehörigkeit zu anderen zu verlieren, wenn wir ganz wir selbst sind. In allen Arten von Beziehungen – von der Partnerschaft bis zur Arbeitsbeziehung stellt sich immer wieder die Frage, wie muss ich, wie darf ich sein, damit es gut geht. Und dann gibt es noch die entgegengesetzte Angst – die Angst sich zu verlieren, vereinnahmt oder abhängig zu werden, wenn wir uns vollkommen einlassen. Wir fürchten, uns zu sehr anzupassen und unser Eigensein nicht entfalten zu können. Jede Beziehung entsteht in diesem Spannungsfeld. Wenn wir uns von unseren Ängsten leiten lassen, besteht die Gefahr, dass wir aus der Balance geraten, uns stark abgrenzen oder selbst vergessen. Beide Extreme führen über kurz oder lang dazu, dass wir uns einsam, fremd, unverstanden, unerfüllt, ausgenutzt oder gestresst fühlen. Wie wir unsere Beziehungen gestalten, wird stark durch frühe Eltern-Kind-Erfahrungen, aber auch durch die Evolution, unseren kulturellen Kontext und transgenerationale Erfahrungen im Familienkollektiv geprägt. Je existenziell bedeutender eine Beziehung für uns ist, desto stärker greifen instinkthafte Muster, mit denen wir Nähe und Distanz regulieren, unser Autonomiestreben wahren oder unserem Wunsch nach Versorgung und Schutz folgen.

 

In diesem Kurs kannst Du erkunden, welche unbewussten Muster und Ängste Dich davon abhalten in Beziehungen glücklich und zufrieden zu sein. Meditation, verschiedene Selbsterfahrungsübungen, Aufstellungsprozesse sowie achtsamer Austausch werden Dich unterstützen, Ängste loszulassen und Dich mit Offenheit auf das Unbekannte, Fremde, Andere in Deinen Beziehungen einzulassen – ohne Dich dabei selbst zu verlieren. Im Gegenteil, im bedingungslosen Einlassen auf das was ist – auch im Anderen – finden wir zu uns selbst. Wir werden in den Kursabenden verschiedene Schwerpunktthemen beleuchten, wie zum Beispiel: „Nehmen und Geben“, „KontaktGrenzen“, „Achtung und Mitgefühl“.

Ich freue mich auf Dich – und das sind die Rahmenbedingungen:

 

 

8 Abende

27. Oktober bis 15. Dezember 2021

mittwochs von 18:30 – 21:00 Uhr

in Köln

 

 

Teilnahmebeitrag: 350€

 

Info & Anmeldung