Hier habe ich gelernt  – hier gebe ich es weiter.  Das Osho UTA Institut bietet seit über 39 Jahren tägliche Meditationen sowie Seminare rund um die Themen Meditation, Achtsamkeit, Spirituelle Therapie und Persönlichkeitsentwicklung an. In der Osho UTA Akademie werden entsprechende Methoden, Haltung und Theorie an Heilpraktiker, Ärzte, Therapeuten und andere Experten vermittelt. Seit mehr als 10 Jahren bilde ich mich hier regelmäßig fort, persönlich und fachlich.

An diesem Platz habe ich  gelernt aufzustellen und das UTA hat mir auch persönlich viele Türen zu meinem Inneren, zu einem freien und selbstbestimmten Leben geöffnet. Ich freue mich, nun selbst an diesem Ort anderen Menschen meine Begleitung anbieten zu dürfen. Ihr seid herzlich willkommen mich am 22. Oktober hier zu treffen und auch für Eure Prozesse von diesem besonderen Buddhafeld zu profitieren.

Hier geht es zur Anmeldung zum Aufstellungstag am 22.10.2020 Auch Stellvertreter*innen sollten sich wegen der aktuellen Situation und Beschränkungen der Teilnehmerzahl vorher anmelden. Gerne telefonisch unter +49 221 57407-0 oder unter kontakt@oshouta.de.

Wenn wir das Glück haben angestellt oder freiberuflich unseren Lebensunterhalt selbst zu verdienen, verbringen wir viele, viele Stunden mit bzw. auf der Arbeit. Wenn wir uns in diesen vielen Stunden viel ärgern, Angst haben oder gefrustet sind, schlägt sich das negativ auf unsere Lebensqualität nieder. Es ist eine schlechte Angewohnheit des Menschen, sich an negativen Gefühlen festzubeißen – das kreiert Stress und macht uns unproduktiv. Auch in turbulenten Zeiten, im beruflichen Alltag gelassen zu bleiben, den Blick für das Gute und Konstruktive nicht zu verlieren und Kraft für schwierige Begegnungen und Entscheidungen aufzubringen, ist für ein zufriedenes Leben entscheidend. Der Weg der Achtsamkeit ist ein praktisches Hilfsmittel, das uns mit ein wenig Übung unterstützt uns zu entspannen, auf das Wesentliche zu konzentrieren und uns die Kraft für sinnvolles Handeln verleiht. In diesem Bildungsurlaub lernst Du die Grundlagen dieser Achtsamkeitspraxis kennen und entdeckst, wie Du sie unmittelbar auf Deine beruflichen Herausforderungen anwenden kannst. Dieser Bildungsurlaub findet vom 16.-20 November bei neues-lernen in Köln statt. Nähere Informationen und Anmeldeformulare findest Du hier direkt beim Veranstalter www.neues-lernen.info.

Dieser 8 wöchige Kurs führt Dich Schritt für Schritt zur eigenen Mitte. Du erlernst verschiedene Achtsamkeitsmethoden wie den Body Scan, das stille Sitzen und achtsame Körperübungen, mit deren Hilfe Du Körper, Geist und Herz in Einklang bringen kannst. Darüber hinaus gibt der Kurs Anregungen, wie Du achtsame innere Einstellungen wie Geduld, Akzeptanz, Offenheit, Wohlwollen in konkreten Alltagssituationen anwenden kannst. Oft stehen uns diese Ressourcen nicht zur Verfügung, weil sie von Ärger, Neid, Angst, Frustration überlagert werden. In diesem Kurs entdeckst Du Deine Wahlmöglichkeiten und schaffst Raum für neue, hilfreichere, befriedigendere Umgangsweisen mit dir selbst und anderen. Der Kurs startet am Mittwoch, den 28. Oktober und läuft bis zum 16. Dezember. Nähere Informationen findest Du hier. Zur Anmeldung geht es hier.

Nach meiner Rückkehr aus der Sommerpause geht es mit neuer Kraft weiter. Alle in diesem Rundbrief angekündigten Seminare werden wieder in der physischen Wirklichkeit, in echten Räumen mit Wänden, Fenstern, Türen, Stuhlkreisen und Menschen aus Fleisch und Blut stattfinden. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Euch zu erkunden wie wir uns begegnen wollen, wieviel Nähe und Distanz stimmig ist, wie es gelingen kann auf  Bedürfnisse einzelner einfühlsam einzugehen und das Wohl Aller dabei im Blick zu behalten. Ich sehe, dass wir in den Seminar-Gruppen dabei regelrechte Pionierarbeit für unsere Gesellschaft insgesamt leisten können. Das was wir im Kleinen einüben kann Kreise im Großen ziehen. Wenn wir es in diesen Gruppen nicht schaffen sichere Begegnungsräume und einen stimmigen Ausdruck für Berührung und Anteilnahme zu kreiieren, dann wird es im Alltag  erst recht schwierig. Die mich kennen, wissen, dass ich diese Herausforderung bereitwillig annehme und Euch dabei gerne mit ins Boot hole. Lasst uns gemeinsam Achtsamkeit, Mitgefühl und Weisheit in diesen Seminaren und Begegnungen alltagsnah praktizieren und in die Welt tragen. 

Ich werde bis zum Jahresende noch 2 Sonntage mit Aufstellungen und Achtsamkeitspraxis bei neues lernen anbieten. Wir werden abwarten müssen, wieviel Nähe wir in diesen Prozessen von Amts wegen zulassen dürfen. Ganz sicher wird es aber so sein, dass es Menschen gibt die sehnsüchtig darauf warten, wieder an der körpernahen Art meiner Aufstellungsarbeit partizipieren zu können. Andere sind vielleicht etwas zögerlicher – wollen gerne aufstellen, scheuen aber die Nähe zu fremden Menschen. Ich werde auf diese Vielschichtigkeit eingehen und versuchen für alle gute und unterstützende Rahmenbdeingungen zu schaffen.

Zu Terminen und Anmeldung geht es hier

Diesen Seminarnamen dürft ihr wörtlich nehmen. Meditation ist wie nach Hause kommen. Im Geisteszustand der Meditation entfalten sich Qualitäten wie tiefe Vertrautheit, Sicherheit und Entspannung. Doch nicht jeder Vorgang des Meditierens fühlt sich wohlig an. Manchmal ist der Weg zurück nach Hause recht steinig und rauh. Dann ist es besonders gut, wenn wir  Weggefährten haben, mit denen wir  gemeinsam Stürmen trotzen, Landkarten entziffern und tolle Aussichten genießen können.  In diesem Sinne gestalte ich die Coming-Home Meditationsabende mit Phasen geführter Praxis im Sitzen, Liegen, Stehen und Gehen, Körperübungen, achtsamen Partnergesprächen zur Erforschung und Integration sowie kurzen Vorträgen, die Euch Einblicke in das theoretische Wissen hinter den Übungen gewähren sollen. Es ist hilfreich, wenn ihr schon Mal einen MBSR-Achtsamkeitskurs bei mir oder Kolleg*innen besucht habt  – Voraussetzung ist es jedoch nicht.

Auf Grund der aktuellen Corona-Maßnahmen sind für den Raum nur 10 Personen zugelassen. Daher ist eine verbindliche Anmeldung dringend erforderlich! Im Falle von „Überbuchungen“ informiere ich Euch über Euren Platz auf der Warteliste. Alle Abonennt*innen bitte ich um rechtzeitige Absage, falle ihr einen Termin nicht wahrnehmen könnt. 

Hier geht es zu den Terminen und zur Anmeldung.

Selbst-Erfahrungs-Wochenende

 

Dieses Seminar muss ich leider absagen. Es haben sich zwar zur Durchführung ausreichend viele TN (8) angemeldet, allerdings liegt die Zahl weit unter den Bedingungen des Veranstaltungsortes (15). Damit steigt für mich das finanzielle Risiko hinsichtlich Stornokosten und Umlage der Raumkosten in einen Bereich, der für mich nicht mehr tragbar wäre. Schade – aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Haltet Augen und Ohren auf, es wird eine neue Gelegenheit geben.

 

 

Viele von uns wurden in den vergangenen Monaten in Zwangspausen geschickt. Für manche eine unerwartete, willkommene Ruhephase, für einige ein Full Stop mit schlimmen finanziellen, sozialen und seelischen Folgen. Für mich persönlich war es weder das eine noch das andere. Ich habe intensiv und viel gearbeitet und war dabei jeden Tag dankbar für meinen Beruf und die Gaben die ich zur Unterstützung anbieten konnte. Nun freue ich mich auf eine Zeit der Einkehr und Erholung. Ich freue mich darauf von den Möwen geweckt zu werden und vom Meeresrauschen in den Schlaf gemurmelt zu werden. Ich freue mich darauf, mir Zeit zu nehmen, um zu verdauen, zu begreifen und mich neu auszurichten und zu öffnen. Mir ist vollkommen bewusst, dass auch diese Freiheit eine Gunst ist, für die ich dankbar bin. Ich bin nicht unbeteiligt, habe viel für diese Lebensweise getan und mich an einigen wichtigen und schwierigen Stellen bewusst für sie entschieden. Doch es ist unbestreitbar, dass ich nicht da wäre wo ich bin, wenn es nicht Menschen gegeben hätte, die mich unterstützt, gelehrt, ermutigt haben. Doch mindestens ebenso wichtig waren die Menschen, die mich gebremst, enttäuscht und provoziert haben. Wenn auch nicht von ihnen so habe ich durch sie gelernt und Kraft für meinen Weg gefunden. Mögen sie alle, die mir nahen und lieben und die mir fremden und schwierigen Menschen und mögen alle, von denen ich nicht ahne, wie sie zu meinem Lebensweg beigetragen haben in Frieden und Zufriedenheit sein.

Ich freue mich über Deine Anmeldung bei „Go with the Flow “. Herzlich Willkommen auf dieser Reise! Heute möchte ich Dich mit ein paar hilfreichen Informationen dazu versorgen, wie die Technik funktioniert und wie Du Dich selbst vorbereiten kannst.

 

PDF Anmeldebestätigung ausdrucken

 

Zur Technik:

  • Mit diesem zoom-link kannst Du teilnehmen:

Thema: Go with the Flow – Meditations- und Selbsterfahrungskurs

https://us02web.zoom.us/j/82419453697?pwd=em1FeWM5S1BGNHVYRDlldWlCY0RFdz09

Meeting-ID: 824 1945 3697

Passwort: 065290

 

  • Bitte wähle Dich am Montag schon 5-10 Min vorher ein, damit die Technik steht, wenn wir um 19:30 beginnen wollen.

 

  • Alle Kursmaterialien werde ich auf meiner Webseite in einem geschlossenen Mitgliederbereich zur Verfügung stellen. Du kannst Dich dort jederzeit (ab Montag) mit der Email-Adresse mit der Du Dich zum Kurs angemeldet hast und einem Passwort anmelden. Das Passwort lautet: GwtF2020Mai

 

  • Ich werde sowohl den Kursabend als auch die LIVE-Morgenmeditationen aufnehmen und bereit stellen.

 

  • Die Audio-Dateien kannst Du auch herunterladen, indem Du mit der rechten Maustaste auf den jeweiligen link klickst und den Speicherort (z. B. Schreibtisch) angibst. Anschließend kannst Du sie dann in deine Mediathek oder einen mp3 player übertragen.

 

  • Die pdf-Datei meiner Präsentationsfolien werde ich auch zur Verfügung stellen, so dass Du nicht unbedingt mitschreiben musst, sondern entspannt zuhören kannst – und trotzdem jederzeit nachlesen kannst, was wir besprochen haben.

 

Zur Vorbereitung:

  • Sorge dafür, dass Du am Montag Abend ungestört bist. Stelle Dein Telefon und Benachrichtigungen an Deinem Computer aus. Vielleicht triffst Du Verabredungen mit den Menschen, mit denen Du zusammen lebst – damit Sie Rücksicht auf Deine Privatsphäre für diese Zeit nehmen können.

 

  • Richte Dir einen Platz ein an dem Du Dich für 2 Stunden entspannt und aufnahmebereit vor dem Bildschirm niederlassen kannst. Achte darauf, dass:
    • Dein Rücken Halt bekommt, durch Stuhllehne, Wand und/oder aufrechte Wirbelsäule/gekipptes Becken)
    • Dein Rechner mit Strom versorgt wird
    • Du selbst ausreichend zu Trinken bereit stehen hast.
    • Ausreichend Umgebungslicht da ist und Du Licht von vorne bekommst
    • sich Deine Augen ab und zu bei etwas Angenehmen niederlassen und entspannen können (Blumenstrauß, Fenster, Kerze, Foto/Bild, Objekt)

 

  • Lege Dir eine Kladde als Reisetagebuch zu und halte es für persönliche Notizen über Deine Erfahrungen und Einsichten bereit.

Bezahlung

Du bezahlst nach Abschluss des 8 Wochen-Kurses. Wie es in meiner Praxis üblich ist gibt es einen Honorarrahmen innerhalb dessen Du selbst bestimmst, was Du bezahlen kannst und möchtest. Auf diese Weise ist es möglich, dass Menschen mit größerem finanziellem Spielraum indirekt diejenigen sponsorn die weniger Mittel zur Verfügung haben. Über die Zeit gleicht es sich immer wieder aus, so dass auch ich gut damit leben kann. Da der Kurs noch nicht getestet ist und zum ersten Mal statt findet liegt der Rahmen bei 120€ – 350€.

Den Betrag Deiner Wahl überweise bitte auf mein Konto mit der IBAN: 

DE59430609674051510500

 

Fragen?

Wann immer Du Fragen zu den Inhalten, zu Deinen eigenen Erlebnissen und Herausforderungen oder zu anderen Dingen hast, die im Zusammenhang mit dem Kurs stehen kannst Du mich persönlich ansprechen: post@anjasiepmann.de oder 0178-2924691

Ich wünsche Dir eine gute Zeit bis zu unserem ersten Gruppentreffen am Montag, 18. Mai 2020 um 19:30 Uhr.

 

PDF Anmeldebestätigung ausdrucken

Gemeinsam praktizieren – sich selbst willkommen heißen, den Geist klären, das Herz öffnen und eine innere Ausrichtung für den Tag finden. Dazu biete ich montags bis freitags in der Zeit von 08:30 bis 09:00 Uhr ZeitRaum und Anleitung.

 

Meditation ist Selbsterfahrung und kann eine gegebenenfalls notwendige Psychotherapie  nicht ersetzen. Mit Deiner Anmeldung erklärst Du, volle Verantwortung für Dich und Deine Gesundheit zu übernehmen. Selbstverständlich kannst Du mich kontaktieren, um abzuklären ob  eine Kontraindikation für Meditationsübungen besteht.

Am kommenden Freitag, 08. Mai 2020 treffen wir uns wieder um 19:00 Uhr um uns einander mitzuteilen, beizustehen und zu inspirieren im Umgang mit neuen Lebensumständen durch Corvid-19. Die ZUSAMMENKUNFT ist ein ZeitRaum der mit Meditation und Gesprächen dazu einlädt, die vielen neuen Eindrücke zu verdauen; sich in wohlwollender Atmopshäre niederzulassen und auszuruhen; mit allen Sinnen zu erfahren, dass wir mit unseren Gefühlen & Gedanken nicht allein sind. Vorerfahrungen sind nicht erforderlich – jede*r ist willkommen. Hier geht es zur Anmeldung

Woche 8

leer

Mitgliederbereich

 

Go with the Flow

Meditations- und Selbsterfahrungskurs in schwierigen Zeiten

 

„Go with the flow“ ist seit Beginn meiner Praxisgründung nicht nur ein Slogan auf Webseite und Flyern. Dieses Motto ist mir selbst immer wieder Stütze, wenn ich Gefahr laufe in schwierigen Situationen stecken zu bleiben,  wenn ich vor heiklen Entscheidungen stehe, wenn ich Orientierung suche. Jetzt scheint mir „Go with the flow“ – diese ermutigende Aufforderung sich dem Fließenden, Schöpferischen, Lebendigen anzuvertrauen der richtige Titel für ein neues Seminarkonzept zu sein, mit dem ich „Meditationskurs“ weiterlesen

Go with the Flow

Meditations- und Selbsterfahrungskurs

18. Mai bis 06. Juli montags 19:30 – 21:30 Uhr – online

 

„Go with the flow“ ist seit Beginn meiner Praxisgründung nicht nur ein Slogan auf Webseite und Flyern. Dieses Motto ist mir selbst immer wieder Stütze, wenn ich Gefahr laufe in schwierigen Situationen stecken zu bleiben,  wenn ich vor heiklen Entscheidungen stehe, wenn ich Orientierung suche. Jetzt scheint mir „Go with the flow“ – diese ermutigende Aufforderung sich dem Fließenden, Schöpferischen, Lebendigen anzuvertrauen der richtige Titel für ein neues Seminarkonzept zu sein, mit dem ich „Meditationskurs Termin“ weiterlesen

Wie geht es Dir in diesen Tagen mit inneren und äußeren Räumen? Ist es nicht interessant, dass Nähe und Verbindung möglich ist, obwohl wir nicht auf dem Sofa, in der Kneipe oder auf der Tanzfläche zusammen kommen? Zumindest ist das meine Erfahrung, die ich in virtuellen Treffen mit meinem Chor, meinen Klienten, meiner Meditationsgruppe, und meiner Familie in den vergangenen Wochen mache. Nach anfänglichem Hadern mit virtueller Technik sind doch wunderbare Begegnungen zustande gekommen. Manche intensiver und tiefer als wir es bislang aus unserem Alltag kannten. Kann es sein, dass wir – gezwungen durch die Beschränkungen der äußeren Räume – auf einmal innerlich erfahren, dass Raum nicht durch Wände, Grenzen und andere Rahmungen definiert wird? Vielmehr entsteht gemeinsames Raumgefühl durch Präsenz! Wenn wir u. a. im virtuellen Raum der zoom-meetings beglückende Nähe und Kontakt erleben, dann doch, weil wir uns einlassen, ganz präsent sind – nicht nur besser zuhören, sondern auch unsere Einstimmung nutzen, und mit allen Sinnen gegenseitig anteilnehmen. Sicher – es kann eine unbeschreibliche Freude sein, einander zu berühren, sich in den Arm zu nehmen, beim Singen, Tanzen, Lachen, Raufen andere Menschen physisch zu spüren und darüber Verbindung zu erfahren. Und ich freue mich auf den Tag, an dem all das wieder möglich ist. Gleichzeitig habe ich die Hoffnung, dass sich diese Achtsamkeit hinüber rettet in die neue Zeit. Dass wir uns immer wieder einstimmen, ganz gegenwärtig werden, uns einlassen auf die Weite des inneren Raumes und spüren, dass wir über alle äußerlichen Grenzen hinweg verbunden sind. Das wir in unserem inneren Raum spüren, dass keine Religion, keine Landesgrenze, keine Gesinnung, keine Entfernung uns wirklich voneinander trennen kann. Der Dalai Lama hat schon vor einigen Jahren betont, dass die Menschen einen „Sense of Oneness“ entwickeln müssen, wenn sie weiter mit und auf diesem Planeten leben wollen. Dieses „gefühlte Wissen des Einsseins“ umfasst neben allen Menschen natürlich auch alle anderen Lebewesen: Pflanzen, Tiere, Ökosysteme. Dass alles Leben eins ist, ist keine auf den Buddhismus beschränkte Einsicht, und die COVID-19 Situation führt sie uns unabhängig von Religion und Spiritualität auf allen Ebenen vor Augen. Intellektuell wissen wir schon lange, dass der Lebensstil an einem Ende der Welt unmittelbare Auswirkungen auf die Lebensbedingungen am anderen Ende der Welt hat. Doch in diesen Wochen dringt dieses Wissen tiefer in uns ein. Wir spüren es in jeder Zelle, wir spüren die Angst im Magen, die Wut im Bauch, die Sorgen in Schultern und Nacken, die Trauer in der Lunge, das Mitgefühl im Herzen und die Hoffnung spüren wir ebenfalls tief in unserem Körper. Dass keiner außerhalb dieser kollektiven Erfahrung steht wird zu verkörpertem Wissen. Das ist eine ungeheure Chance. Niemals war es leichter und naheliegender unser Bewusstsein für allumfassende Verbundenheit zu öffnen. Doch Achtung – uns auf diese Weise zu öffnen, kann uns auch überfluten und ohnmächtig fühlen lassen. Gute Verbindung mit sich selbst ist wichtig, um nicht fortgerissen zu werden und sich in der Weite des Raumes zu verlieren. Ich spüre wie wichtig es in diesen Tagen ist, gut für mich selbst zu sorgen. Ich arbeite zwar intensiv, aber ich achte auch viel mehr auf gute Pausen. Ich versuche einfach zu werden – mit einfacher Nahrung, mit einfachen Bewegungen, kein komplizierter Input für den Geist: Viel Stille, wenig Information! Mit einfachen und aufrichtigen Begegnungen: 1 persönliches Telefonat pro Tag, nur einmal pro Tag Whatsapp, Email etc. Ich schenke den kleinen Dingen Aufmerksamkeit und frage mich jeden Abend: wofür kann ich heute dankbar sein? Am Morgen frage ich mich: für wen kann ich heute da sein? Ich bin entschlossen, diese Zeit zu nutzen. Ich will zur Besinnung kommen und einfach werden – damit innerer Raum entsteht, in dem ich mich mit allem verbunden fühlen kann. Ich bin allen dankbar, denen ich auf diesem Weg begegne – unsere Begegnungen schenken mir Kraft und Zuversicht.

 

Der zoom-boom ist an einen Kipp-Punkt gelangt. Nun mehren sich die Warnungen vor Hacking, Bombing und anderem Missbrauch. Wie damit umgehen? Mich von der aufbrausenden Angstwelle erfassen lassen und das kreative Potenzial, was sich da seit ein paar Wochen entfaltet im Keim ersticken? Sollte etwa zu allen physischen Ausgangsbeschränkungen nun auch eine virtuelle Quarantäne hinzukommen? Ich habe mich entschieden weiter zu zoomen. Denn ich nutze zoom bereits seit 3 Jahren regelmäßig mit meiner globalen Organisation Potential Project. Noch nie sind wir Opfer von Missbrauch oder Belästigung geworden. Nach allem was Berufsverbände und Universitäten zu diesem Thema in den letzten Tagen mitgeteilt haben, komme ich zu folgenden Handlungsempfehlungen:

 

  • Installiert nicht die App auf Eurem Computer sondern gebt den link, den ich Euch sende in Eurem Browser ein.
  • Werdet ihr nach einem Namen gefragt, reicht es Euren Vornamen einzugeben, mit dem ihr angesprochen werden möchtet.
  • Den link erhaltet ihr nur, wenn ihr euch über meine Webseite zu dem „kostenfreien Kursangebot“ anmeldet.
  • Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass ungebetene Gäste, ein Meeting mit Bösartigkeiten belästigen, werde ich diese Person vom Meeting ausschließen, so wie es in jedem Restaurant, bei jedem Konzert und anderen Veranstaltungen auch geschehen würde. Wer sich daneben benimmt, wird vor die Tür gesetzt, technisch ist das ganz leicht möglich.
  • Um das Risiko zu solchen Unannehmlichkeiten zu mindern, werde ich ab sofort zu jedem Meeting ein Passwort einrichten.
  • Außerdem appelliere ich an alle Menschen, die in meinem Verteiler sind, die links zu meinen online-Angeboten nicht weiterzuleiten, sondern Interessierte zu bitten, sich über die Webseite zu diesem Kursangebot anzumelden.
  • Sollte es zu irgendeiner Art von Belästigung oder einem Missbrauch kommen, bitte ich alle ruhig zu bleiben und dies als günstige Gelegenheit zu nutzen, um Gelassenheit und Mitgefühl zu praktizieren.
  • Für mich sieht das Risiko noch ein bisschen anders aus, ich gebe mehr persönliche Daten an zoom weiter, da ich ja Vertragspartnerin bin. Zoom hat in dieser Hinsicht im Februar bereits deutliche Nachbesserungen in Sachen Datensicherheit und Datenweitergabe gemacht.
  • Ich werde mich nicht von den nun kursierenden Warnungen und Drohungen leiten lassen. Wo Erfolg da auch Neider und irgendjemand hat bestimmt etwas davon, wenn zoom in Ungnade fällt.
  • Wer Whatsapp, Facebook und ähnliches benutzt ist gleichen, wenn nicht größeren cyber-Gefahren ausgesetzt.

…und so gehe ich auch in Sachen zoom mit einem Zitat von OSHO:

Life begins where fear ends“

Ich freue mich, wenn ich Euch bei der ein oder anderen zoom-Gelegenheit (wieder) treffe!

LIVE Meditation tägl. 08:00 – 08:30 Uhr

Achtung neue Zeit ab 01. Juni

Gemeinsam praktizieren – sich selbst willkommen heißen, den Geist klären, das Herz öffnen und eine innere Ausrichtung für den Tag finden. Dazu biete ich montags bis freitags in der Zeit von 08:00 bis 08:30 Uhr ZeitRaum und Anleitung.

Ich möchte Euch unterstützen mithilfe der Praxis gute Verbindung zu Euch selbst und anderen zu finden – auch über räumliche Grenzen hinweg; „LIVE Meditation tägl. 08:30 – 09:00 Uhr“ weiterlesen

Morgen, am Freitag biete ich zum 5. Mal seit dem shut-down einen Raum an, in dem wir uns verbinden, austauschen und gemeinsam praktizieren können. Wir erleben sehr verschiedene Reaktionen auf die fremde Situation – mal steht Verwirrung, mal Wut im Vordergrund. Mal ist da Freude und Hoffnung und dann wieder Trauer oder Angst. Wenn wir das Potenzial der Krise erkennen und nutzen wollen – für sich ganz persönlich und auch im größeren Sinne – brauchen wir Zeit für Besinnung, Vertiefung, Integration und Transformation dieser vielschichtigen Erfahrungen. Die ZUSAMMENKUNFT soll dazu beitragen. Ich bemühe  mich diesen Prozess mit Meditationen und (Self)Inquiries zu unterstützen. Inquiries sind Befragungen oder Reflexionen die in einem Raum der Wertschätzung, Offenheit, des Nicht-Urteilens und Erforschens  geschehen und somit über unser Alltagsbewusstsein hinausführen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Weitere Informationen zu Zeiten und Einwahldaten findest Du hier. Alle, die schon einmal dabei waren sind eingeladen mir bis morgen Mittag Wünsche und Anregungen mitzuteilen. Wir können die ZUsammenKUNFT am besten gemeinsam gestalten. Ich freue mich darauf.

3. ZUSAMMENKUNFT – sharing the good

freitags von 19:00 – 20:15 Uhr – online

Das Gute auch in schwierigen Zeiten nicht aus dem Blick verlieren. Darauf kommt es an, wenn wir gesund bleiben und weise handeln wollen. Angst, Misstrauen, Sturheit und Raserei sind schlechte Ratgeber, wenn es darum geht auf sich selbst und andere gut Acht zu geben. Doch welche innere Haltung, welche Perspektive ist nun ratsam? Wir wollen gemeinsam praktizieren, um einen entspannten, klaren und mitfühlenden Geist zu kultivieren: Denn dieser ist allemal förderlicher als kopflos und hektisch durch diesen neuen anderen Alltag zu rasen. Außerdem wollen wir uns gegenseitig teilhaben lassen, an dem was hilft, tröstet, ermutigt, bereichert, Perspektive bietet.

Jeden Morgen von Mo-Fr treffen wir uns von 08:30 – 09:00 Uhr zur gemeinsamen Meditation. Ich unterstütze Dich mit meiner Anleitung dabei innerlich Raum zu schaffen. Denn wenn wir vielen beunruhigenden Nachrichten ausgesetzt sind, wenn wir uns nicht mehr frei und ungezwungen bewegen können, wenn uns der Alltag um die Ohren fliegt, weil Job’s wackeln, Kinder nicht betreut werden, wir nicht wissen, wie wir uns um Schutzbedürftige kümmern sollen – dann kann es innerlich sehr schnell sehr eng werden. Gerade dann ist es wichtig einen entspannten, klaren, mitfühlenden Geist zu kultivieren. Noch dazu trägt ein ausgwogener Geist zu Resilienz und besserer Immunabwehr bei – das können wir alle brauchen in diesen Tagen. Probiere es aus und gesell dich zu uns:

zoom-link


Jede Woche am Fr von 19:00 – 20:00 Uhr

öffne ich den virtuellen Treffpunk bei zoom.

Dazu musst Du nichts weiter tun, als auf diesen link hier zu gehen und den Aufforderungen auf dem Bildschirm zu folgen. Du kannst entweder die App auf  Rechner/smartphone/Laptop herunterladen oder den link in Deinen Brouser kopieren und von dort aus öffnen.

Zoom-Meeting beitreten
https://zoom.us/j/315464340?pwd=ZzUzUHYzOFhiM0lXNnM0NzdjN3NyZz09

Meeting-ID: 315 464 340
Passwort: jetzt

Die Teilnahme ist kostenfrei. Mit deiner Teilnahme stimmst Du zu, dass zoom deine Daten nutzt, wie es für die Videokonferenz erforderlich ist. Mich stellst du von Datenschutzrechtlichen Forderungen frei.

 

Seit 6 Jahren arbeite ich mit potential project zusammen –  einer globalen Organisation für Mind-Training und Transformation. Unser Gründer Rasmus Hougaard wird in den kommenden Tagen 2x in einem webinar vermitteln, wie Geistestraining dazu beiträgt, Sorgen, Gedankenkreisen und Ängste zu überwinden und Resilienz, Kreativität und gute Entscheidungen zu fördern. Lassen Sie sich inspirieren und nehmen Sie kostenfrei teil. Hier finden Sie die Details zu Inhalt und  Einwahloptionen.

webinar.

 

 

ZUSAMMENKUNFT – sharing the good

freitags 19:00 Uhr – online

Dauer variiert je nach Gruppengröße, max 90 Min

08. Mai | 12. Juni | 10. Juli

Ganz allmählich gewöhnen wir uns an eine neue Realität. Tatsächlich? Ist Gewöhnung das, was wir wirklich wollen? The New Normal? Krisen sind höchst bedrohlich und stellen Bestehendes auf den Prüfstand. Darin liegt auch eine Chance. Corona hat, wie jede andere tiefgreifende Krise auch, ein Fenster aufgestoßen. Uns weht „Zusammenkunft – Sharing the Good“ weiterlesen

MBSR online

04.05.2020 – 22.06.2020; montags 19:00 – 21:30 Uhr

350€/180€ (Wiederholer*innen)

 

In diesem online Kurs werden alle Inhalte des üblichen 8-Wochen-Kurses vermittelt. In den 2 Stunden kommen wir in einem virtuellen Seminarraum zusammen und interagieren fast so als säßen wir gemeinsam in einem Raum. Ich leite die Übungen an, „MBSR online“ weiterlesen

Nicht erst durch die verordneten Ausgangsbeschränkungen wird deutlich, wie wertvoll Online-Sitzungen mit Videotelefonie sein können. Auch Eltern, die ihre Kinder nicht so lange alleine lassen können; oder Menschen, die einen so engen Zeitplan haben, dass sie die Fahrtzeit zu mir in die Praxis nicht aufbringen können; oder Menschen, die viel und häufig beruflich reisen – sie alle haben in der Vergangenheit bereits von online-Sitzungen profitiert. Und obwohl die meisten zuvor skeptisch waren, attestieren sie heute, dass es eine absolut wertvolle Erfahrung war und viele Vorteile darüber hinweg halfen, dass die physische Begegnung in einem Raum gefehlt hat. Wer in diesen Tagen von dieser Möglichkeit der Unterstützung Gebrauch machen möchte, kann mich jederzeit kontkatieren. Es gelten die selben Bestimmungen wie bei üblichen Einzelsitzungen.

„The Mind of the Leader – erfolgreich führen mit Mindfulness, Selflessness & Compassion“ ist nun auch auf Deutsch erhältlich. Dieses Buch, das ich zusammen mit meiner Kollegin Iris Uderstädt von potential project übersetzt habe legt einen Paradigmenwechsel für das Führungspersonal in Unternehmen und Organisationen nahe. „Ein neues Buch“ weiterlesen

FamilienstellenAufstellungen machen uns auf allen Ebenen – sinnlich, emotional, körperlich, intellektuell und spirituell – bewusst, wie und wo wir im Leben stehen. Welches Potenzial wir haben und wo wir uns einschränken. Sie machen die Polarität des Lebens –  Vergänglichkeit|Ewigkeit, Liebe|Angst, Alleinsein|Verbundensein, Werden|Vergehen unmittelbar erfahrbar und zeigen, wie diese Prinzipien in unserem eigenen Leben aktuell wirken. Sie eröffnen uns eine neue Sicht auf Situationen in denen wir feststecken und uns unglücklich, ratlos, verzweifelt, verwirrt, überfordert fühlen und schenken uns notwendige Impulse um weiterzugehen. Aufstellungen sind keine Wundermittel. Sie können uns nichts abnehmen – schon gar nicht unsere Verantwortung für unser eigenes Leben. Dennoch können sie wahre Wunder bewirken, wenn wir uns im geschützten Raum, unterstützt von der Gruppe, unseren inneren Bewegungen, unseren Herzensbewegungen anvertrauen. Mehr über den Prozess des Aufstellens erfahr ihr hier.

In Zeiten von Corona, stelle ich noch einmal meinen Artikel aus dem letzten Heft von Ursache & Wirkung zur Verfügung, das sich schwerpunktmäßig dem Thema ANGST widmet. Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, dass nicht Angst unser Verhalten bestimmt. ganzer Artikel:

 

Meine offenen Aufstellungstage bieten einen Raum in dem Du Dich mit Dir selbst auf neue Weise verbinden kannst. Sie unterstützen Erfahrungen in denen wir unsere essenzielle Einzigartigkeit ebenso erkennen, wie die Tatsache, dass wir mit allem und allen verbunden sind. Wir sind nicht getrennt – und doch nehmen wir uns häufig getrennt wahr. Ich hier – die Welt dort, die anderen dort, die Guten und die Bösen dort, das Wissen dort, die Medizin dort, die Lösung außerhalb, das Glück da. Solange wir in der Wahrnehmung der Trennung verhaftet bleiben, haben wir keinen Zugang zu dem was löst, heilt, befriedet und beglückt. Intellektuell sind wir angesichts von Wirtschaftskriegen, Klimawandel und Massenfluchtbewegungen langsam dabei zu begreifen, wie sehr jeder einzelne von uns in ein größeres Ganzes eingebettet ist. Doch in unserem Bewusstsein – im Raum unseres Herzens ist dieses Verständnis noch lange nicht zuhause. Dort sagen wir bei kleinen und größeren Angelegenheiten reflexhaft immer wieder: „das betrifft mich nicht“, „der ist schuld“, „ich allein weiß, kann oder muss es…“, „die gehören nicht dazu“, „das ist Vergangenheit“ und was uns sonst noch alles einfällt, um uns vor Schmerz und Angst zu bewahren. Auf diese Weise entstehen blinde Flecken in unserer Seele, die wie weiße Flecken auf einer Landkarte wirken. Sie hindern uns, das gesamte (Seelen)Gelände zu erkunden und unser volles Potenzial zu entfalten. Aufstellungen können helfen Licht auf diese Stellen zu werfen und unsere innere Weltsicht zu vervollständigen – was sich unmittelbar auf unsere Beziehungen, unsere Gesundheit, unseren Erfolg auswirkt.

 

In meinem letzten Aufstellungsseminar im Januar sagte eine Teilnehmerin, die zum ersten Mal da war in der Abschlussrunde: „Es ist verblüffend – gestern war ich auf einer Veranstaltung, wo ich viele Menschen kannte und fühlte mich sehr fremd. Heute kannte ich niemanden und doch fühlte ich mich sicher und vertraut, obwohl wir kaum Informationen übereinander ausgetauscht haben.“ Darum geht es für mich, Verbundenheit nicht intellektuell zu verstehen sondern tief zu erfahren. Damit kultivieren wir etwas, was wir in unseren Gesellschaften so dringend brauchen: Mitgefühl, Verbundenheit, Integration bei gleichzeitiger Anerkennung totaler Diversität. Die geistig-emotionale Aufstellungsarbeit, eingebettet in Meditation ist für mich ein politischer Beitrag, ein gesellschaftlicher Akt. Ich freue mich über jede*n der oder die sich einlässt und mitwirkt.

 

Mehr zur Aufstellungsarbeit, zu Terminen und  Teilnahmebedingungen erfährst Du hier.

Wenn die Bewohner der modernen Welt ihres Wettlaufs müde sind, werden sie unseren Rat erbitten – sagt in dieser Neujahrsrede die kanadische Häuptlingsfrau….Ein sehr inspirierender Text, erschienen in der zeit vom 09. Januar 2020.

pdf zeitartikel prophezeiung

 

Aus dieser Perspektive ist vielleicht nachzuvollziehen, weshalb ich meine Arbeit nicht nur als Dienst am Individuum verstehe sondern auch als gesellschaftlichen, ja sogar politischen Beitrag. Ich freue mich auf alle, die mitwirken wollen. Meine Seminare und Einzelarbeit bieten dazu Gelegenheiten.

 

 

Coming home

offener Meditationsabend.

Termine: 28.02. | 03.04.| 08.05. | 05.06. | 25.09. | 30.10. | 20.11. | 11.12.2020

Diesen Seminarnamen dürft ihr wörtlich nehmen. Meditation ist wie nach Hause kommen. Im Geisteszustand der Meditation entfalten sich Qualitäten wie tiefe Vertrautheit, Sicherheit und Entspannung. Doch „Coming Home“ weiterlesen

All-Ein(s)-Sein

Selbsterfahrungs Wochenende in der Eifel

09.-11. Oktober 2020

330€

(inkl. Vollverpflegung, Übernachtung, exkl. An/Abreise)

Seminarbeschreibung

 

Aufstellungen als Achtsamkeitspraxis

mit Meditation & Aufstellungen Raum für Veränderungen schaffen

Termine 2. Halbjahr 2020 jeweils ab 10:00 bis ca. 17:30 Uhr

27.09. | 22.10. | 13.12.2020

Der Aufstellungstag am 22.10. findet im OSHO-Uta Institut statt und kann auch nur direkt über das Institut gebucht werden.

„Aufstellung Termin“ weiterlesen

Hilde Domin

Zum halben Preis könnt ihr an meinem nächsten MBSR-Kurs als Wiederholer*innen teilnehmen. Es hat sich gezeigt, dass die Wiederholung des Kurses erstaunliche Ergebnisse befördern kann. Oftmals haben die TN dann viel mehr Offenheit und Gelassenheit, sich tiefer auf Theorie und Praxis  einzulassen, als beim ersten Durchlauf.  Erinnere Dich wie wohltuend es war, zusammen mit anderen im Kreis tiefer und tiefer mit sich selbst und der Welt in Verbindung zu treten. Vielleicht ist jetzt der passende Zeitpunkt, diese unterstützende Praxis zu vertiefen und Schritt für Schritt zu einem festen Bestandteil Deines Alltages zu machen.

Der 8 wöchige Kurs zeigt was Du täglich tun kannst, um achtsamer zu werden für Dich selbst und Deinen Alltag. Kein leichtes Unterfangen – jedoch ein lohnendes. Denn mit der Achtsamkeitspraxis gewinnen wir innere Freiheit, Gelassenheit und Lebensfreude – die auch unseren Umgang mit anderen Menschen und der Welt insgesamt positiv beeinflussen. Ich begleite Dich gerne nochmal ein Stück des Weges.

HINWEIS: Die Veranstalterinnen bei Neues-Lernen haben zugestimmt, Wiederholer*innen 50% Preisnachlass zu gewähren. Voraussetzung ist, dass die Mindestanzahl regulärer Anmeldungen erreicht ist. Das ist nun der Fall!

Ruf mich an, wenn Du interessiert bist.

Die Programme die sich in den vergangenen Jahren mehrfach  bewährt haben laufen nun auch bei neues lernen wieder weiter. Dazu gehört der Bildungsurlaub „Gelassen arbeiten“ vom 16.-20. Oktober zu dem ihr hier weitere Informationen findet und ein MBSR Kurs vom 28. Oktober bis 16. Dezember. Der MBSR-Kurs ist für alle geeignet, die über einen längeren Zeitraum systematisch an die Achtsamkeitspraxis herangeführt werden oder erste Grundlagen vertiefen möchten und bereit sind täglich eine Stunde für selbstständiges Üben und Reflektieren zu investieren. Wiederholer erhalten Ermäßigung, sofern noch Plätze frei sind .Die Anmeldung erfolg direkt über neues lernen. Informationen findet ihr hier. Am 04.10.2020 biete ich einen MBSR-Kennlerntag an für alle die sich einen ersten Eindruck verschaffen möchten. Anmeldung bitte direkt bei neues lernen.

Am 20. September bleibt meine Praxis geschlossen.

Ich schließe mich den jungen Klimaaktivistinnen und -aktivisten an und beteilige mich am weltweiten Generalstreik für eine klimasichere Welt. Unterstütze auch Du die junge Generation und beteilige Dich in den kommenden Tagen an Aktionen in Deiner Nähe.

 

Frieden stiften!

Wenn wir verletzt, gekränkt, wütend, enttäuscht oder voller Angst sind, ist es schier unmöglich Konflikte friedlich beizulegen – weder im Privatem noch auf dem politischen Parkett. Nur mit offenem Herzen und innerer Freiheit können wir über den Tellerrand schauen und tragfähige Lösungen in einem konfliktreichen Leben finden. Und so wird im wahrsten Sinne des Wortes die oder derjenige, der seine Verletzungen heilt, sein Herz befriedet und mit Offenheit und innerer Freiheit in die Welt geht zu einem Friedensaktivisten. Am 10. November biete ich einen Raum – in dem Du mit schwierigen Dingen in deinem Leben in Frieden kommen kannst. Wo wir im Alltag blind sind, weil uns Eifersucht, Angst, Ohnmacht, Neid, Zorn die Sinne vernebeln, können Aufstellungen die Sicht frei machen. In ihrem sicheren Raum, getragen von der Achtsamkeit aller Anwesenden, können wir fühlen, was bislang zu schmerzhaft war, erkennen, was wir vielleicht nicht wahrhaben wollten, verstehen, was uns unverständlich schien und uns öffnen für bislang ungeahnte Möglichkeiten. Aufstellungen und Meditation gehen dabei Hand in Hand. Beides sind Prozesse in denen wir tief in unsere Erfahrungen hineinschauen, uns unserer Grenzen und Möglichkeiten bewusst werden, und erkennen was wir tun oder lassen können, um zu einer sicheren, friedlichen Welt beizutragen. Mehr Informationen und das Anmeldeformular findest Du hier

Vom 11. bis 17. Februar werde ich  jeden Morgen um 06:45 hier auf diesem Kissen sitzen und eine Meditation von 15 Minuten in einer Video-Sitzung anleiten. Du kannst dabei sein, wo immer du gerade bist. ZOOM macht es möglich.

  • Für alle, die gerne in einer Gemeinschaft meditieren möchten.
  • Für alle, die Routine in ihre Praxis bringen möchten.
  • Für alle, die ein bisschen Unterstützung im Kampf gegen den inneren Schweinehund brauchen.

Lasst uns gemeinsam den Tag mit klarem und ruhigem Geist beginnen – um uns auf die Dinge konzentrieren zu können, die wesentlich sind – die Aufgaben, die Ideen, die Menschen die wirklich wichtig sind.

Willkommen in der 7 Tage Guten Morgen Sangha

kostenfreie Anmeldung/technische Zugangsdaten

DIE PRAXIS: Die geführte Achtsamkeitsmeditation zielt darauf ab Konzentration, Entspannung und Klarheit zu fördern und eine Intention für den anstehenden Tag zu setzen. Wenn Du mit dieser Unterstützung eine Routine in deinem Alltag etablieren möchtest ist es sinnvoll, dass Du an allen Sitzungen teilnimmst. Versuche eine beherzte Entscheidung zu treffen, damit Du in den folgenden Tagen nicht jeden Morgen auf’s neue mit Dir diskutieren musst. Bedenke – diese Entscheidung ist zunächst einmal beschränkt auf eine Woche und gilt nicht für den Rest Deines Lebens. Auch wenn es vielleicht herausfordernd ist: Du wirst es überstehen! Und mehr noch, allein durch Deine Übungsbeständigkeit öffnest Du in Deinem Geist eine Tür für Ruhe, innere Sicherheit und Gelassenheit.

Wenn Du dennoch einmal eine Sitzung verpassen solltest ist ein Wiedereinstieg jederzeit möglich. Jede geistige Rückkehr zu unseren Absichten ist ein Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung derselben.

Ganz im Sinne der guten Neujahrs-Vorsätze freue ich mich auf unser Treffen auf dem Medi-Kissen.

kostenfreie Anmeldung/technische Zugangsdaten

Im Anschluss an die geführte Meditation werde ich die Sitzung noch für 15 Minuten offen halten – so dass sich interessierte  Teilnehmer*innen im Chat austauschen können.

Solltest Du Fragen haben, ruf mich gerne an oder schreib mir eine Email.

MBSR Vertiefungsabend

Am 08. Februar startet der neuen Jahreszyklus mit MBSR-Auffrischung und Vertiefungsabenden. Unabhängig davon wie lange Deine Teilnahme an einem MBSR-Kurs bei mir oder Kolleg*innen zurück liegt: Diese Abende laden dich ein, wieder an deine eigene Tür zu klopfen. Deine gesammelte Aufmerksamkeit nach innen zu richten und Entspannung, Konzentration und Klarheit zu fördern. Erinnerst Du Dich noch, wie wohltuend es war zusammen mit anderen zu praktzieren? Das stille Sitzen fällt leichter, die Wahrnehmung wird wacher und feiner. Die MBSR-Vertiefungsabende werden Dir neue Impulse geben, vor allen Dingen auch für die Anwendung im Alltag, sie sollen Dir helfen (wieder) eine regelmäßige Praxis im Alltag zu verankern und sie sind als Tankstelle für das eigene Nervensystem, Deinen Geist, Körper und Dein Herz gedacht.

 

Im kommenden Zyklus wird es weiter darum gehen mehr Entspannung, Konzentration und Klarheit zu entwickeln und diese Qualitäten als transformatorische Kraft zu nutzen – so dass sich Angst in Liebe wandeln kann.

 

Organisatorisches: Dieser Kurs findet zwar in den Räumen von Neues-Lernen statt, die Organisation und Verantwortung liegt jedoch bei mir. Um für diese Seminarreihe entsprechende Räume anmieten zu können, ist eine Mindestanzahl von verbindlichen Zusagen notwendig. Trotzdem verstehe ich den Wunsch nach Flexibilität. Ich hoffe mit den verschiedenen Anmelde-Optionen beiden Interessen gerecht zu werden.

 

Die Termine im Einzelnen:

08.02. | 08.03. | 12.04.| 24.05. | 05.07. | 20.09. | 25.10. | 22.11. | Ersatztermin (13.12)

 

Mini-Abo: 4 Abende – 75 €

Maxi-Abo: 8 Abende – 135 €

Einzeltarif pro Abend – 20 €

Hier geht es zur Anmeldung.

Auch in diesem Jahr werde ich wieder Aufstellungstage anbieten, an denen  persönliche Prozesse und gemeinsame Achtsamkeitspraxis Hand in Hand gehen. Mittlerweile hat sich eine Gruppe von wiederkehrenden Teilnehmer*innen gebildet. Das freut mich sehr, denn eine Sangha – eine Gemeinschaft von Übenden – bildet ein Kraftfeld das Transformation und Heilung jedes einzelnen Gruppenmitgliedes unterstützt. Wir Menschen brauchen guten, sicheren Kontakt zu anderen Menschen, um unsere Wunden zu heilen, unsere Ängste zu überwinden und dem Leben offen und frei begegnen zu können.

 

Du bist zu diesen Tagen willkommen unabhängig davon ob, bzw. welche Erfahrungen Du bislang mit Aufstellungen und Meditation gemacht hast. Detailliertere Informationen zu meiner Aufstellungsarbeit und den Bereichen in denen sie wirksam sein kann findest Du hier.

 

NEU ist, dass ich in diesem Jahr auch ein ganzes Wochenende anbieten werde. Zunächst einmal noch ohne Übernachtungsgelegenheit, also für „Heimschläfer“ – dennoch wird sich die längere Zeit, die wir miteinander verbringen und die mehr Raum lässt für Meditation und Reflektion positiv auf die Prozesse und ihre Nachhaltigkeit auswirken. Ich freue mich drauf!

 

Hier sind die Termine im Einzelnen

17. Mär | 19. Mai | 07. Jul | Wochenende 31. Aug/01. Sep |  10. Nov

 

Und hier geht es zur Anmeldung

 

 

Die DSGVO ist da!

 

Dabei handelt es sich nicht um eine neue Fernsehserie sondern um das EU- Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten. Wahrscheinlich bist Du in den letzten Monaten mit zahlreichen Mails wie diesen überhäuft worden. Ich bitte Dich trotzdem, diese Zeilen bis zum Ende zu lesen:

 

Du hast in den vergangenen drei Jahren Seminarankündigungen oder einen Rundbrief mit Neuigkeiten aus meiner Achtsamkeitspraxis erhalten, weil Du entweder an einem meiner Seminare teilgenommen, meine Praxis besucht oder anderweitig Interesse an meiner Arbeit bekundet hast. Außerdem hast Du von der Möglichkeit der schnellen Abmeldung keinen Gebrauch gemacht – ich vermute daher, dass Dich meine Texte und Angebote interessieren. Wenn Du weiterhin über Neuigkeiten aus meiner Praxis informiert werden möchtest, musst Du nichts weiter unternehmen. Die neue Datenschutzgrundverordnung der EU verlangt jedoch, dass ich Dich darauf hinweise, dass Du Dich selbstverständlich jederzeit mit nur einem Klick von meinem Rundbrief abmelden kannst. Jetzt abmelden.

Gestern war ich im Kino: Wackersdorf – der Film.

 

Ich möchte ihn euch ans Herz legen. Wenn man sich an die bayrische Mundart gewöhnt hat, entfaltet sich ein Stück deutsche Geschichte das nachdenklich und ganz bestimmt auch wütend macht, angesichts des politischen Irrsinns der sich mit der atomaren Wiederaufbereitungsanlage ohne Rücksicht für die Gesundheit von Mensch und Natur Bahn gebrochen hat. Neben den historisch verbrieften Fakten rund um die Baugenehmigung für das Kernkraftwerk, führt der Film eindrücklich vor Augen, was es bedeutet politisch Verantwortung zu übernehmen – ob als Landrat oder als mündiger Bürger. Der Film erinnert mich daran, dass ich tatsächlich selbst Expertin bin für die brennenden Fragen rund um den Hambacher Forst – auch wenn ich von Energie- und Volkswirtschaft keine Ahnung habe. Der gesunde Menschenverstand sagt uns, was richtig und was falsch ist. Und wenn wir tief in uns hineinhorchen, dann fühlen und wissen wir, dass es nicht richtig sein kann, riesige Urwaldbiotope abzuholzen und Menschen zu entwurzeln um dem Klimakiller Braunkohletagebau Platz zu machen.  Die Parolen, Gesänge und Filmbilder sind mir gestern richtig unter die Haut gefahren – auch weil sie den Bildern und Tönen im Hambacher Forst zum Verwechseln ähneln. Wie ist die Geschichte damals zu Ende gegangen? Meine Lesart nach dem Film ist folgende: Nicht einmal die schreckliche Katastrophe von Tschernobyll hat die Politiker zur Vernunft gebracht. Sie leugneten die radioaktive Gefahr mit aberwitzigsten Lügen. Zwei Jahre nach Tschernobyll verzeichnete die Widerstandsbewegung dann doch einen Sieg – die WAA wurde nicht gebaut. Das Projekt wurde dem privatwirtschaftlichen Betreiber zu langwierig und zu teuer.

 

Anbieterwechsel ist ein starkes Argument in der Auseinandersetzung mit RWE.

naturstrom

greenpeace energy

EWS Schönau

 

 

Ich gehe gerade durch eine Zeit intensiver Gefühle. Die brutale Wunde, die der Braunkohletagebau in die Erde und unsere Schutzatmosphäre schlägt ist für mich nicht mehr nur ein politisches Thema von vielen. Ich war vor Ort am Hambacher Forst und das hat mich verändert. Ich kann nicht mehr über Klimakrise denken…. ich fühle sie. Ich empfinde den Schmerz und die Angst die jene Menschen erleben, die schon jetzt dabei sind ihre Heimat und Lebensgrundlage zu verlieren. Ich fühle die Verzweiflung der jungen Menschen auf den Demonstrationen, die hier um ihre Zukunft und die Zukunft ihrer Kinder kämpfen. Es zerreisst fast mein Herz zu hören und zu sehen, wie sich viele Verantwortliche in Politik und Wirtschaft verhalten. Die Rhetorik ist durchdrungen von Abwehren, Vorwerfen, Hinhalten, Leugnen, Angreifen, Verteidigen. Als gäbe es soetwas wie „wir hier“ und „die da“. Dabei sitzen wir alle im gleichen Boot.  Eine Aktivistin hat es treffend ausgedrückt – die Baumbewohner machen das nicht für sich selbst, sie machen es auch für die Mitarbeiter von RWE, für die Politiker, die Polizisten, für deren Kinder, sie versuchen den Wlad zu retten auch für all diejenigen, die sich vor der Tatsache verschliessen, dass wir nur im Einklang mit der Natur leben können und Geld nicht essen können. Während sie das sagt fließen ihr Tränen über die Wangen und ich fühle ihre Leidenschaft für das Leben, ihre Liebe für die Menschen, die Tiere, die Pflanzen. Das ist ansteckend und tut gut – aber diese Liebe brennt auch, denn sie berührt ein Gefühl von Ohnmacht in mir. Niemand von uns hat einen Schalter, mit dem wir diese Konflikte abstellen und befrieden können. Wir müssen sie aushalten und aushandeln. Wir dürfen uns nicht von unseren Gefühlen überrollen lassen – uns nicht von Zorn, Angst und Ohnmachtsgefühlen leiten lassen, damit wir handlungsfähig und gesprächsbereit bleiben. Doch wohin mit diesen Gefühlen – sie sind ja da. Ich bin in diesen Tagen wieder dazu übergegangen jeden Morgen die Dynamische Meditation zu machen. Eine aktive Meditation die OSHO entwickelt hat, damit der zivilisierte Mensch, der so viel Chaos in sich trägt überhaupt in die Stille finden kann – an diesen inneren Ort, an dem wir erkennen wer wir sind, was das Leben ist, was Weisheit und Wahrheit sind. Es ist schwer, wenn nicht unmöglich, sich in die Stille der Meditation zu begeben, wenn innen drin Nervosität, Rastlosigkeit, Druck und andere Nebenwirkungen von ungelösten Gefühlen herrschen. Daher hat OSHO eine Methode entwickelt in der zunächst Energie im Körper und Geist in Bewegung versetzt wird (durch chaotisches Atmen), dann folgt eine Phase in der alles mit dem Körper ausgedrückt wird, was in dieser Energie gebunden ist. Diese ersten beiden Phasen wirken im Grunde wie eine körperpsychotherapeutische Sitzung, man richtet die Aufmerksamkeit nach innen und erlaubt dem Körper sich auszudrücken. Über diese Phase gibt es viel zu sagen, sie ist hoch spannend und kann sehr heilsam sein, sie kann aber auch dazu führen, dass Menschen sich in ihre Gefühle reinsteigern und sich in ihnen verlieren. Hier braucht es gute Begleitung. In der dritten Phase wird die Energie wieder zentriert, gesammelt – und zwar im Becken. Das geschieht dadurch, dass man die Fersen auf den Boden fallen lässt und die komprimierte Luft mit der Silbe Huh ausstößt. Die bisherigen drei Phasen sind im Grunde Vorbereitungsphasen, um nun in der vierten Phase, in absoluter Stille nach Innen zu gehen, alles TUN fallen zu lassen, und Zeuge zu werden für das eigen SEIN. In der fünften Phase geht es darum, sich allmählich wieder in die Außenwelt zu bewegen, dabei den Kontakt nach innen zu halten und das Leben, sich selbst und den Moment zu feiern. Diese aktive Meditation hat mich in den Tagen des äußeren und inneren Chaos wieder zu mehr Klarheit geführt. Ich konnte mich von schädlichen Gefühlen und Gedanken reinigen und mich mit meiner Mitte verbinden. Von hier aus kommt die Kraft um morgen wieder mit Mut, Zuversicht, Entschlossenheit und tiefem, verkörperten Mitgefühl, gewaltfrei in den Hambacher Forst zu gehen und dort meinem brügerlichen Protest und meiner Forderung nach einer ökologisch-sozialen Wende Ausdruck zu verleihen. Mit der gewonnenen Kraft kann ich ins Handeln kommen – besonnen, geduldig und voller Lebensenergie. Aus dieser Erfahrung heraus habe ich mich soeben entschieden, im nächsten Jahr Workshops zu den aktiven Meditationen von OSHO anzubieten. Wer interessiert ist, findet Ankündigungen auf meiner Webseite oder in meinen nächsten Rundbriefen.

Am 07. Oktober biete ich einen Schnuppertag an, an dem Du die Übungen und das Konzept vom MBSR-8-Wochen-Kurs kennen lernen kannst. Dieses Programm dient der Förderung von Selbstwirksamkeit im Umgang mit Stress. Viel zu oft haben wir das Gefühl negativen Gedanken und Gefühlen hilflos ausgeliefert zu sein, so das sie unserem Lebensgefühl ihren Stempel aufdrücken und uns Kraft rauben. Im MBSR-Kurs geht es darum mithilfe von Achtsamkeit Abstand zu Gedanken und Gefühlen zu gewinnen und Raum zu schaffen für neue, konstruktive Wege mit schwierigen Herausforderungen umzugehen. Einen Vorgeschmack von der MBSR-Wirkung geben die Achtsamkeitsübungen wie Stilles Sitzen, Body Scan und Yoga sowie vertiefende Gespräch über die eigene Erfahrung mit diesen Übungen. Alle weiteren Informationen zu diesem Tag findest du hier.

Ich hatte das Vergnügen unser Buch von Potential Project aus dem Amerikanischen zu übersetzen. Es enthält zahlreiche praktische Tipps , sowie wissenschaftliche Erläuterung wie  Achtsamkeit im beruflichen Alltag wirkt. ISBN-Nr: 978-3424201949

Viele kennen dieses Gefühl – wenn das Leben leicht ist, sich die Dinge in großer Stimmigkeit entwickeln und wir uns an ihnen, an unseren Mitmenschen und an uns selbst erfreuen können. Wenn es einfach gut läuft – wenn es gut ist. Es gibt sogar manchmal magische Momente in denen eine schlimme Erfahrung etwas Gutes bewirkt und wir dadurch mit dem Schmerz, der Trauer oder der Angst die sie ausgelöst hat schneller in Frieden kommen. Wenn wir aufmerksam hinschauen, können wir ganz genau beobachten, was zu diesen guten Momenten im Leben beiträgt. Oftmals hat es damit zu tun, dass wir uns verbunden fühlen – eingebunden in etwas, das uns trägt und hält. Nicht selten sind auch nährende, wohltuende Verbindungen mit anderen Menschen ausschlaggebend, aber auch und vor allen Dingen das Gefühl zu tiefst mit uns selbst verbunden zu sein. Verbindung – auf den unterschiedlichsten Ebenen – trägt dazu bei, dass wir Sicherheit, Zuversicht, Kreativität, Tatkraft und Zufriedenheit erfahren und unser Leben meistern können. Doch es gibt Umstände und Ereignisse im Leben, unter denen diese Verbindungen abreißen – manche davon sind so gravierend, dass sie tiefe Spuren in unserem Denken, Fühlen und Handeln hinterlassen und uns von unserem Potenzial abschneiden.  Insbesondere Erfahrung, die so enorm stressvoll sind dass sie Hilflosigkeit, Todesangst, Überwältigung auslösen und uns das Gefühl geben wirklich in Gefahr zu sein, können dieses Gefühl von Trennung in uns auslösen. Dann wird das Leben schwergängig, freudlos, anstrengend und oft auch einsam. Die Rückkehr zu einer guten Verbindung mit uns selbst ist eine wahre Kunst – eine Kunst die wir erlernen können. Für jeden Menschen kann diese Kunst etwas anders aussehen und auch der Weg sie zu erlernen ist nicht für jeden gleich. Die Kunst des guten Lebens beinhaltet aber für die meisten Menschen ganz wesentlich die Fähigkeit präsent im Hier und Jetzt zu sein, mit Wohlwollen auf sich und andere zu schauen, umfassend Entspannen zu können (geistig, körperlich und emotional) und die Fähigkeit zu haben immer wieder das in den Blick zu nehmen, was gut und förderlich ist, was funktioniert, nährt, hilft – anstatt im Sog der Negativität unterzugehen. Achtsamkeit ist ein Weg, durch den wir Präsenz, Güte, Aufmerksamkeit und Entspannung kultivieren können. Achtsamkeit kann durch verschiedenen Methoden entwickelt werden – meine offenen Aufstellungsseminare sind eine Möglichkeit zu der ich herzlich einlade. Nächster Termin ist der 04. November 2018. Infos und Anmeldungen hier

 

 

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Ungefähr 35 Jahre ist es her, dass dieser Spruch mein Teenagerherz entzündet hat. Ich war ein bisschen zu jung, um mich in den 80er Jahren auf eigene Faust in die Großdemonstrationen der Friedens- und Umweltbewegung einzureihen. Und ich hatte Pech – niemand aus meiner Klasse, niemand aus meiner Familie ging hin und so nahm mich auch niemand mit um gegen Atomkraft, sauren Regen und Pershing II Raketen zu demonstrieren.

In diesen Tagen bekomme ich traurigerweise eine zweite Chance. Denn die aktuelle Politik zeigt keinen Willen Frieden und Umweltschutz zum Hauptzweck ihres Handelns zu machen. Damit trägt sie zur gesellschaftlichen Verwerfung und zum Unfrieden bei. Die Politik, die finanzielle Interessen Weniger höher bewertet als den Schutz des Lebens Aller macht sich schuldig

 

 

 

Politik die nicht in der Lage ist Klima, Natur und Mensch in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen; Politik, die die wirtschaftlichen Interessen von Wenigen höher bewertet als den Schutz der Lebensgrundlage von Allen ist eine Politik, die die Menschen gegeneinander aufhetzt. Ich stand gestern am Hambcher Forst und musste erleben, dass ich mich von Polizisten bedroht fühle. Konnte aber auch sehen, dass sich die Polizisten von uns Demonstranten bedroht fühlten – obwohl wir absolut friedlich und gewaltfrei waren. Was ist das für eine gesellschaft in der sich Gruppen mit

Identität

Die Adresse dieser Webseite lautet www.anjasiepmann.de und repräsentiert das Angebot meiner Leistungen als Coach, Trainerin und Heilpraktikerin für Psychotherapie. Verantwortlich bin ich, Anja Siepmann, Am Botanischen Garten 15, 50735 Köln.

Erhebung von Nutzungsdaten/Nutzungsanalyse

Beim Zugriff auf mein Internetangebot erfasse ich folgende Daten in einer Protokolldatei:

  • IP-Adresse in anonymisierter (verkürzter) Form
  • Zeitpunkt des Zugriffs
  • aufgerufene Seite bzw. Name der abgerufenen Datei (URL)
  • Status-Informationen (z. B. Fehlercodes)
  • übertragene Datenmenge
  • Browser-Informationen (genutzter Web-Browser, Betriebssystem, Spracheinstellung etc.)

Die Daten werden ausschließlich für statistische Zwecke genutzt. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Dieses Internetangebot verwendet keine Techniken, die darauf abzielen, das Zugriffsverhalten einzelner Nutzer auszuwerten. Personenbezogene Nutzungsprofile werden nicht erstellt.

 

Erhebung personenbezogener Daten in Online-Formularen

Soweit ich im Rahmen dieses Angebots um die Angabe personenbezogener Daten bitte (z. B. Name, Anschrift oder E-Mail-Adresse), teile ich im jeweiligen Online-Formular mit, für welchen Zweck ich diese erhebe und wie ich sie verarbeite. Es unterliegt Ihrer freien Entscheidung, ob Sie diese Daten angeben. Alternativ zu online Kontakt- oder Buchungsformularen können Sie jederzeit per Telefon, Post oder Email mit mir Kontakt aufnehmen.

Newsletter

Den Newsletter versende ich nur mit Ihrer Einwilligung oder aufgrund einer gesetzlichen Erlaubnis. Bei der Anmeldung zu einem Newsletter werden die Daten aus der Eingabemaske (E-Mail-Adresse) an mich übermittelt und solange gespeichert, wie das Abonnement des Newsletters aktiv ist.

Für die Verarbeitung dieser Daten zum Zwecke des Newsletter-Versands wird Ihre Einwilligung eingeholt und auf diese Datenschutzerklärung verwiesen. Für den Anmeldeprozess nutzen wir das sogenannte Double-Opt-In-Verfahren. Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie eine E-Mail, in der Sie zur Bestätigung Ihrer Anmeldung einen Link anklicken müssen. So verhindern wir, dass sich unbefugte Dritte unter Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse anmelden können.  Die von Ihnen angegebenen Daten werden solange gespeichert, wie das Abonnement des Newsletters aktiv ist. Sie können das Abonnement jederzeit kündigen. Zu diesem Zweck befindet sich in jedem Newsletter ein entsprechender Abmeldelink. Hierdurch wird ebenfalls ein Widerruf Ihrer Einwilligung ermöglicht. Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten bei erteilter Einwilligung zum Empfang von Newslettern ist Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO.

Kontaktaufnahme

Wenn Sie mich per Kontaktformular, E-Mail, Telefon oder anderem Wege kontaktieren, erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Ihre Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage bzw. Kontaktaufnahme verwende. Eine Weiter­gabe an Dritte findet grund­sätzlich nicht statt, es sei denn ich bin gesetzlich dazu verpflichtet.

Eingebettete Inhalte von anderen Websites

Beiträge auf dieser Website können eingebettete Inhalte beinhalten (z. B. Videos, Bilder, Beiträge etc.). Eingebettete Inhalte von anderen Websites verhalten sich exakt so, als ob der Besucher die andere Website besucht hätte. Diese Websites können Daten über Sie sammeln, Cookies benutzen, zusätzliche Tracking-Dienste von Dritten einbetten und Ihre Interaktion mit diesem eingebetteten Inhalt aufzeichnen, inklusive Ihrer Interaktion mit dem eingebetteten Inhalt, falls Sie ein Konto haben und auf dieser Website angemeldet sind.

Google AdWords

Unsere Webseite nutzt das Google Conversion-Tracking. Sind Sie über eine von Google geschaltete Anzeige auf unsere Webseite gelangt, wird von Google Adwords ein Cookie auf Ihrem Rechner gesetzt. Das Cookie für Conversion-Tracking wird gesetzt, wenn ein Nutzer auf eine von Google geschaltete Anzeige klickt. Diese Cookies verlieren nach 30 Tagen ihre Gültigkeit und dienen nicht der persönlichen Identifizierung. Besucht der Nutzer bestimmte Seiten unserer Website und das Cookie ist noch nicht abgelaufen, können wir und Google erkennen, dass der Nutzer auf die Anzeige geklickt hat und zu dieser Seite weitergeleitet wurde. Jeder Google AdWords-Kunde erhält ein anderes Cookie. Cookies können somit nicht über die Websites von AdWords-Kunden nachverfolgt werden. Die mithilfe des Conversion-Cookies eingeholten Informationen dienen dazu, Conversion-Statistiken für AdWords-Kunden zu erstellen, die sich für Conversion-Tracking entschieden haben. Die Kunden erfahren die Gesamtanzahl der Nutzer, die auf ihre Anzeige geklickt haben und zu einer mit einem Conversion-Tracking-Tag versehenen Seite weitergeleitet wurden. Sie erhalten jedoch keine Informationen, mit denen sich Nutzer persönlich identifizieren lassen.

Möchten Sie nicht am Tracking teilnehmen, können Sie das hierfür erforderliche Setzen eines Cookies ablehnen – etwa per Browser-Einstellung, die das automatische Setzen von Cookies generell deaktiviert oder Ihren Browser so einstellen, dass Cookies von der Domain „googleleadservices.com“ blockiert werden.

Bitte beachten Sie, dass Sie die Opt-out-Cookies nicht löschen dürfen, solange Sie keine Aufzeichnung von Messdaten wünschen. Haben Sie alle Ihre Cookies im Browser gelöscht, müssen Sie das jeweilige Opt-out Cookie erneut setzen.

Welche Rechte Sie an Ihren Daten haben

Sie können die Löschung aller personenbezogenen Daten, die ich von Ihnen gespeichert habe, anfordern. Dies umfasst nicht die Daten, die ich aufgrund administrativer, rechtlicher oder sicherheitsrelevanter Notwendigkeiten aufbewahren muss.

Auskunftsrechte

Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft wider­rufen. Im Falle des Widerrufs werden Ihre Daten umgehend gelöscht. Sie können sich jederzeit über die zu Ihrer Person ge­spei­cher­ten Daten informieren. Entsprechende Anfragen oder Löschungsaufträge können schriftlich oder per E-Mail an die im Impressum veröffentlichten Stellen gerichtet werden.

Für datenschutzrechtliche Belange ist folgende Behörde zuständig

Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Nordrhein-Westfalen
Postfach 20 04 44
40102 Düsseldorf

Änderung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir behalten uns vor, diese Datenschutzerklärung gelegentlich anzupassen, damit sie stets den aktuellen rechtlichen Anforderungen entspricht oder um Änderungen unserer Leistungen in der Datenschutzerklärung umzusetzen, z. B. bei der Einführung neuer Services. Für Ihren erneuten Besuch gilt dann die neue Datenschutzerklärung.

Verschlüsselung

Dieses Angebot unterstützt den gesicherten Zugriff über das HTTPS/SSL-Protokoll sowie die Verschlüsselung von E-Mails mit PGP/GnuPG.

Widerspruch Werbe-Mails

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-E-Mails, vor.

Von Business über Familie bis Spiritualität: 46 Systemaufsteller mit langjähriger professioneller Erfahrung haben in diese umfangreiche Sammlung ihre besten Aufstellungsformate und Übungen für Systemaufsteller, Coachs, Berater und Trainierende eingebracht. Zusammen bilden sie zugleich den aktuellen Stand der systemischen Aufstellungsarbeit ab.

hier könnt ihr das Buch bestellen

Gesund – Gelassen – Erfolgreich! Persönliche Begegnungen sind unentbehrlich

Zum letzten Mal findet dieses Seminar im Frauenbildungshaus in Zülpich statt. Nach mehr als dreißig Jahren Engagement für die Rechte, Bedürfnisse und Potentialentfaltung von Frauen muss diese tolle Bildungseinrichtung schließen. Die Betreiberinnen sehen vor allen Dingen den Zuwachs von Online-Seminaren als einen ausschlaggebenden Grund für den dramatischen Rückgang der Teilnhemrinnenzahlen. Mich bestürzt diese Entwicklung. So sehr ich es schätze, dass durch das Internet Bildung zu Menschen kommt, wo lokale Angebote fehlen – weiß ich auch, dass die persönliche Begegnung für menschliches Wachstum und Entwicklung unentbehrlich ist. So lade ich alle Frauen, die es einrichten können noch mal von Herzen ein, an diesen Kraftort zu kommen, sich von bester Vollwertküche verwöhnen zu lassen und meine Unterstützung für mehr Ausgeglichenheit und Wohlbefinden im beruflichen Alltag anzunehmen. Ich freue mich auf Euch. Informationen und Anmeldung

Wohnzimmer-Salon an der Flora

Am 10. März habe ich zum ersten Salon in unser Wohnzimmer eingeladen – zum Thema Klimawandel. 30 Gäste wurden durch die Lesung von Anne Weiß und Stefan Bonner zu interessanten und sehr persönlichen Gesprächen angeregt. Manche  ließen gleich darauf Taten sprechen: Einige hängen seither ihre Wäsche „Salon Bericht“ weiterlesen

Wichtige Hinweise

Die hier bereit gestellten Übungen sind dazu gedacht, einen Eindruck von mir und meiner Arbeitsweise zu erhalten. Außerdem können Sie zur persönliche Erkundung genutzt werden. Ich möchte jedoch dafür sensibilisieren, dass diese Übungen sehr unterschiedliche Wirkungen hervorrufen können. Sollten Sie sich durch die Übungen gestresst, beunruhig oder emotional aufgewühlt erleben, empfehle ich sachkundige Unterstützung aufzusuchen und die Übungen nicht ohne Rücksprache mit mir oder einer erfahrenen Therapeutin bzw. Achtsamkeitslehrer*in fortzusetzen.

Ab 19:00 Uhr seid Ihr Willkommen

um 19:30 soll die Lesung beginnen.

 

Am Botanischen Garten 15

Bei Siepmann

in Köln Riehl

Telefon: 0178-2924691

 

Wir freuen uns auf Euch

Hier findet Ihr ein Interview mit mir zum Thema Achtsamkeit am Arbeitsplatz.  Es ist im Sommerheft der Flow erschienen. Ich bin skeptisch, in wie fern Lifestyle Magazine zu Glück und Frieden beitragen können. Da dieses Heft jedoch ganz ohne Werbung auskommt, habe ich die Gelegenheit genutzt, meine Erfahrungen weiterzugeben und hoffe, dass es dem einen und der anderen nützt.

An diesem Tag praktizieren kannst Du Dich noch einmal mit Dir und Deiner Achtsamkeitspraxis verbinden und im Kreise von Gleichgesinnten die formalen Meditationen des MBSR Kurses üben. Nächster Termin:

11.März 2018

Anmeldung

Meine Aufstellungstage werden in Zukunft unabhängig davon statt finden, wie viele Menschen sich im Vorfeld mit einem eigenen Anliegen angemeldet haben. Jedes Tagesseminar findet ab einer Teilnehmerzahl von 6 Personen statt und  wird sich aus zwei Beiträgen finanzieren. Ein Grundbeitrag in Höhe von 30€ zur Sicherung der Raumkosten und ein selbstbestimmter Spendenbetrag als Honorar für meine Seminarleitung. Auf diese Weise haben alle Anwesenden die Möglichkeit auch spontan ein Anliegen einzubringen. Ich hoffe mit diesem Vorgehen sowohl jenen Menschen gerecht zu werden, die gezielt nach einer Unterstützung durch Aufstellungsarbeit suchen und sich auf diesen Tag vorbereiten wollen, als auch jenen Menschen, die die Aufstellungsarbeit mehr und mehr als Meditation entdecken und sich dem „Nichtwissen“ und ihren intuitiven Impulsen anvertrauen wollen.  Es würde mich freuen, wenn sich möglichst viele Menschen entscheiden alle sieben Termine wahrzunehmen, so dass sich ein Kreis von Vertrauten und Weggefährt*innen auf der Reise zu sich selbst bildet, in den immer wieder neue Menschen mit Freundlichkeit und Wohlwollen aufgenommen werden können.

Mehr Infos und Anmeldung unter: https://anjasiepmann.de/category/aufstellungen/

 

Lasst uns Frieden stiften!

Wenn wir verletzt, gekränkt, wütend, enttäuscht oder voller Angst sind, ist es schier unmöglich Konflikte friedlich beizulegen. Nur mit offenem Herzen und innerer Freiheit können wir über den Tellerrand schauen und tragfähige Lösungen in einem konfliktreichen Leben finden. Und so wird im wahrsten Sinne des Wortes die oder derjenige, der seine Verletzungen heilt, sein Herz befriedet und mit Offenheit und innerer Freiheit in die Welt geht zu einem Friedensaktivisten. Am 09. Dezember biete ich einen Raum – in dem Du mit schwierigen Dingen in deinem Leben in Frieden kommen kannst. „Frieden stiften“ weiterlesen

Diees Buch hat mir die Gelegenheit geboten sowohl mein therapeutisches Wissen als auch meine ganz persönlichen Erfahrungen von Transformation und Wachstum in der Beziehung zu reflektieren.  Ihr könnt es unter dieser Nummer finden:

ISBN: 978-3-95803-095-4

bestellen beim Scorpio-Verlag

Das Magazin Ursache & Wirkung hat einen Artikel von mir zum Thema veröffentlicht: Artikel

Lebensweise

 

Coaching-Abend mit Aufstellungen in der Kleingruppe

Die Gruppe

Die offenen Aufstellungsabende finden 1 x im Monat, ab einer Teilnehmerzahl von 3 Personen statt. In den kleinen Gruppen nehmen wir sogenannte Bodenanker zu Hilfe, wie es auch im Einzelsetting üblich ist. Pro Abend können 1-2 Prozesse entwickelt werden. Dabei geht es nicht darum zu einer fertigen Lösung zu kommen, sondern wertvolle Impulse zu erhalten, die über den Abend hinaus weiter verfolgt werden können. In der Regel profitieren auch diejenigen, die kein eigenes Thema aufstellen, da sich immer auch Bezüge zum eigenen Leben zeigen. Ich verwende viel Zeit darauf zu erklären und mit der Arbeit vertraut zu machen. Der Coaching-Abend kann auch dazu genutzt werden, mich und diese Arbeit kennen zu lernen, ohne selbst aufzustellen. Alle sind willkommen.

Der Prozess

Wenn wir in einer Angelegenheit feststecken und nicht wissen, wie es weiter gehen soll, kann es hilfreich sein, sich neue Sichtweisen zu erschließen. Die Aufstellungsarbeit gibt uns genau diese Möglichkeiten. Indem wir alle Sinne einbeziehen und auch der Körpersprache Beachtung schenken, können wir anders wahrnehmen, als es uns im verstandesgesteuerten Alltagsbewusstsein möglich ist. So können wir Muster und Ursachen wahrnehmen, die hinter den Schwierigkeiten liegen, mit denen wir ringen. Die Methode der Aufstellung macht sich das Phänomen der Resonanz zu nutze. Dabei werden Aspekte (z. B. „Der neue Job“, „Stress“, „das Projekt“, „innerer Kritiker“) und Personen (z. B. Familienmitglieder, Kunden, Kollegen, Partner), die für das jeweilige Thema wichtig sind durch Seminarteilnehmer*innen vertreten, und im Raum aufgestellt. Nach einer Weile, unterstützt durch behutsame Interventionen der Seminarleitung, werden im Aufstellungsgeschehen blockierenden Beziehungsmuster ebenso sichtbar wie größere Zusammenhänge und Ressourcen.

 

Indem sich alle Anwesenden offen dem Geschehen zuwenden, ohne zu analysieren, zu kommentieren und zu urteilen, werden Konflikte auf einer tieferen Ebene wahrgenommen und wir erlangen Einsichten zur Lösung. Diese Achtsamkeit ist der Schlüssel, um mit der Vergangenheit in Frieden zu kommen und aus der Präsenz heraus einen nächsten Schritt Richtung Gesundheit, Glück und Erfolg zu tun.

 

Themen die durch Aufstellungsarbeit Unterstützung finden können:

  • Partnerschaftsprobleme
  • Familienkonflikte
  • belastende Erfahrungen von Krankheit, Verlust, Tod
  • Berufliche Anliegen
  • Nachhaltigkeit und Erfolg im Unternehmen
  • persönliches Wachstum und Selbsterfahrung
  • Kreative Projekte (Film, Theater, Literatur)
  • spirituelle Wege und Fragen

 

Durch die Achtsamkeitspraxis werden Aufstellungen für alle Anwesenden, für Klient*innen mit eigenem Anliegen, für Stellvertreter*innen und Beobachter*innen, und auch für mich als Begleiterin zur Lebensschule, die unseren Blick und unser Herz für die Vielfalt von Lebensweisen öffnet und uns mit unserer innersten Lebensweisheit verbindet.

 

 

Wie oft erleben wir, dass wir uns etwas vorgenommen haben und nach einer Weile feststellen müssen, dass wir es nicht wahr gemacht haben. Silvestervorsätze, gesunde Ernährung, Sport treiben, einer lieben Tante zum Geburtstag gratulieren. Wenn es uns dann Wochen oder Monate später bewusst wird, dass wir von unserem Weg abgekommen sind, sind wir frustriert. Aber auch, wenn wir abends im Bett liegen, mit dem Gefühl unheimlich busy gewesen zu sein, und doch nicht so richtig was geschafft zu haben – „Unkonzentriert und Unglücklich?!“ weiterlesen

Alle meine Seminare- und Einzelangebote basieren auf Achtsamkeit. Achtsamkeit ist ein Weg, der uns durch Konzentration auf den gegenwärtigen Moment eine differenziertere Wahrnehmung von uns selbst und der Welt ermöglicht. In dieser Klarheit können wir erkennen, welche Verhaltensweisen und Denkmuster förderlich sind und welche uns in unserem Potenzial, unserer kreativen Entfaltung und in unserem Glück einschränken. Um unsere Einsichten in unseren Alltag integrieren zu können ist es empfehlenswert über die kurzfristigen Erlebnisse in den Seminaren und Sitzungen hinaus eine eigene Achtsamkeitspraxis zu kultivieren. Ich gebe gerne Hilfestellungen und erste Anleitungen.

Coming Home 2020

offener Meditationsabend
8 x im Jahr jeweils freitags von 18:00 – 20:00 Uhr
in den Räumen von Neues Lernen – Köln

28.02. | 03.04.| 08.05. | 05.06. |  25.09. | 30.10. | 20.11. | 11.12.2020

Diesen Seminarnamen dürft ihr wörtlich nehmen. Meditation ist wie nach Hause kommen. Im Geisteszustand der Meditation entfalten sich Qualitäten wie tiefe Vertrautheit, Sicherheit und Entspannung. Doch „Coming Home 2020 Termin“ weiterlesen

seagulls

MBSR-8-Wochen-Kurs

MBSR (Mindfulness Based Stress Reduction) heißt übersetzt „Stressbewältigung durch die Übung der Achtsamkeit“ und wurde von Jon Kabat-Zinn 1979 an der Universität von Massachusetts entwickelt. Dieses Programm hilft Ihnen, mehr Lebensqualität zu erlangen indem Sie lernen belastenden Gedanken, körperlichen Einschränkungen und schwierigen Gefühlen mit Achtsamkeit zu begegnen. Theorie und Praxis des 8-wöchigen Trainings haben ihre Wurzeln in den fernöstlichen Lehren von Vipassana und Hatha-Yoga. Darüber hinaus beziehen sie sich auf Forschungsergebnisse „MBSR Kursbeschreibung“ weiterlesen

ISBN: 978-3-95803-046-6

bestellen beim Scorpio-Verlag

Artikel zum Thema erschienen in Ursache | Wirkung: Artikel

Liebe Leser*innen – bleibt wach, neugierig und probiert die zahlreichen wirklich guten Übungen (zum Beispiel Morgenseiten) tatsächlich aus. Hier geht’s zu einem Interview mit mir über Achtsamkeit und Kreativität  Das Interview als pdf

 

Coaching Einzelsitzungen für Selbstzahler

120 – 180 €

Sie legen den Betrag für Einzelsitzungen innerhalb des unten aufgeführten Rahmens selber fest. „Preise Coaching“ weiterlesen

Am 05. August 2017 kannst du entdecken, wie Aufstellungen ihr unterstützendes Potenzial entfalten. Aufstellungen bringen Einsicht und Klarheit in komplexe Geistes-Zustände. Wo wir im Alltag blind sind, weil uns Eifersucht, Angst, Ohnmacht, Neid, Zorn die Sinne vernebeln, können Aufstellungen die Sicht frei machen. In ihrem sicheren Raum, getragen von der Achtsamkeit aller Anwesenden, können wir fühlen, was bislang zu schmerzhaft war, erkennen, was wir vielleicht nicht wahrhaben wollten, verstehen, was uns unverständnlich schien. Wir können erleben, wie die Dinge sich wandeln und in Fluss kommen, wenn wir uns aus Identifikation und Anhaftung lösen. Loslösung kann in Aufstellungen auf vielfältige Weise unterstützt werden – eine, ist das Prinzip der Stellvertreterrollen. Vertstrickte Betroffene erhalten so die Möglichkeit zu mitfühlenden Zeugen zu werden.

Mehr Informationen zu meinem Tagesseminar findest Du hier.

Der Dalai Lama über die Notwendigkeit spiritueller Übung für Politiker und Führungskräfte. Auf der menschlichen Ebene macht er zwischen Staatsoberhäuptern und einfachen Menschen keinen Unterschied. „…letztendlich sind wir alle Geschwister. Spiritualität ist für alle Menschen gleich wichtig. Doch bedarf ein Mensch der Verantwortung für ganze Staaten oder ein Vielzahl von Menschen trägt ihrer noch mehr als ein normaler Suchender…

(weiter)

Seit 25 Jahren bin ich mit meinem Mann zusammen. Seit 19 Jahren teilen wir Kühlschrank, Zahnpasta und Bett miteinander. Ich liebe meinen Mann aus tiefstem Herzen. Genauso wahr ist aber, dass wir es immer wieder schwer haben. Meinen Artikel zum Thema Achtsamkeit in der Partnerschaft findet Ihr hier in der Jubiläumsausgabe von Ursache| Wirkung.

Change starts individual

erste Veröffentlichung auf YouTube 17.03.2016

pulse of europe – seit dem 05. Februar stehen wir jeden Sonntag auf Kölns Domplätzen und machen sichtbar und hörbar, dass wir ein offenes, freies, gerechtes und friedliches Europa wollen und dazu neue Konzepte von der Politik fordern. Konzepte, die nationalistischer Propaganda die Luft nehmen und auch diejenigen Menschen wieder mit ins Boot holen, die sich aus Angst, Frust und Wut aus der demokratischen Gesellschaft zurück ziehen. Am Sonntag haben wir unseren Standpunkt einmal mehr mit einer bunten Aktion unter“mauert“. Wir haben „Keine Mauern in Köpfen und Herzen“ weiterlesen

Achtsamkeit am Arbeitsplatz!

In diesem Artikel findest Du konkrete Tipps, wie Du Achtsamkeit in Deinen Arbeitsalltag beim Thema „Meetings“ einbauen kannst. 
„Meetings“ weiterlesen

Icon TeamAm 05. August kannst du entdecken, wie Aufstellungen ihr unterstützendes Potenzial entfalten. Aufstellungen bringen Einsicht und Klarheit in komplexe Geistes-Zustände. Wo wir im Alltag blind sind, weil uns Eifersucht, Angst, Ohnmacht, Neid, Zorn die Sinne vernebeln, können Aufstellungen die Sicht frei machen. In ihrem sicheren Raum, getragen von der Achtsamkeit aller Anwesenden, können wir fühlen, was bislang zu schmerzhaft war, erkennen, was wir vielleicht nicht wahrhaben wollten, verstehen, was uns unverständnlich schien. Wir können erleben, wie die Dinge sich wandeln und in Fluss kommen, wenn wir uns aus Identifikation und Anhaftung lösen. Loslösung kann in Aufstellungen auf vielfältige Weise unterstützt werden – eine, ist das Prinzip der Stellvertreterrollen. Vertstrickte Betroffene erhalten so die Möglichkeit zu mitfühlenden Zeugen zu werden.

Mehr Informationen zu meinem Tagesseminar findest Du hierAnmeldungen bitte bis zum 13.07.2017

Mein Redebeitrag am offenen Mikrofon bei pulse of europe am 05.03.2017

Jeden Sonntag gehen in mehr als 25 deutschen Städten Menschen für ein offenes, demokratisches und reformierungsbereites Europa auf die Straße. Die Bewegung pulse of europe ist eine echte Bürgerbewgeung, die sich vor genommen hat – ihre Stimme nicht gegen sondern für etwas zu erheben. Es gibt keine Politprofis sondern ein offenes Mikrofon für alle. Ich habe mich dort vergangene Woche geäußert:  „Du kannst nicht nicht politisch sein“ weiterlesen

Weisheit und Mitgefühl

As long as a society holds regular and frequent assemblies, meeting in harmony
and mutual respect, can they be expected to prosper and not decline.
As long as a society follows the long held traditions of wisdom, and honors its elders,
can they be expected to prosper and not decline.
As long as a society protects the wives and daughters and vulnerable among them,
can they be expected to prosper and not decline.
As long as a society cares for the shrines and sacred places of the natural world,
can they be expected to prosper and not decline.
—Mahaparinirvana Sutta (a text of Buddha’s last teachings)

 

Der Text ist alt aber hat im Kern an Aktualität nicht verloren. Es geht um „Weisheit und Mitgefühl“ weiterlesen

Gelassen Arbeiten

Mit Achtsamkeit das eigene Potenzial entfalten (BU)
06.-10. Nov 2017
Neues Lernen – Köln weiterlesen

MBSR-8-Wochen Kurs

Mit der Achtsamkeitspraxis Balance im Alltag finden
10. Okt bis 28. Nov 2017
jeweils dienstags von 18:30 – 21:00 Uhr
Neues Lernen – Köln „MBSR 2017“ weiterlesen

Coming Home 2017

MBSR-Auffrischung und Vertiefungsabende
7 x im Jahr jeweils freitags von 18:00 – 20:00 Uhr
in den Räumen von Neues Lernen – Köln

17.02. | 07.04. | 26.05.| 14.07. | 01.09.| 20.10.| 08.12.

„Coming Home 2017“ weiterlesen

bildschirmfoto-2016-11-27-um-16-58-36Das Magazin Ursache/Wirkung hat ein wunderschönes Heft zum Thema Gelassenheit heraus gebracht. Ich hatte die Freude einen Artikel beizusteuern, in dem ich beschreibe, wie uns emotionaler Stress davon abhält unser volles menschliches Potenzial zu entfalten. Ärger, Angst, Neid, Misstrauen und andere mental-emotionalen Anspannungen schränken unsere menschlichen Fähigkeiten massiv ein. Sie blockieren Kreativität, Mut, Engagement und Kooperationsbereitschaft und gefährden damit Entwicklung und Innovation in Unternehmen wie in unserer Gesellschaft als Ganzes. Unter dem Einfluss flächendeckender Gereiztheit nehmen Fehler zu und die Bereitschaft zu Verantwortungsübernahme drastisch ab. Wie Achtsamkeit als wirksames Gegenmittel genutzt und einen Beitrag zum Unternehmenserfolg wie auch zur individuellen Arbeitszufriedenheit leisten kann, lest ihr hier

img_3436Vom 11.-15. Dezember findet mein Seminar „Gesund gelassen erfolgreich – Achtsamkeit im Berufsleben“ im Frauenbildungshaus Zülpich statt. In diesem als Bildungsurlaub anerkannten Seminar sind noch wenige Plätze frei und eine Anmeldung jederzeit möglich. Detaillierte Informationen zu den Inhalten und zum Veranstalter findest Du hier. Ich arbeite unglaublich gerne in diesem Seminarhaus, denn es zeichnet sich durch eine ausgesprochen friedliche, freundliche Atmosphäre und extrem leckeres Vollwert-Essen aus. Sag es gerne Frauen in deinem Freundinnen oder Kolleginnenkreis weiter.

Am 17. Februar startet der neuen Jahreszyklus mit MBSR-Auffrischung und Vertiefungsabenden Unabhängig davon wie lange Deine Teilnahme an einem MBSR-Kurs bei mir oder Kolleg*innen zurück liegt: Diese Abende laden dich ein, wieder an deine eigene Tür zu klopfen. Deine gesammelte Aufmerksamkeit nach innen zu richten und Entspannung, Konzentration und Klarheit zu finden. „Coming Home- Jahresgruppe“ weiterlesen

Ohne Worte

21. September 2016

 

Erfahrungsbericht von der TTIP-Demonstration am 17. September 2016 in Hamburg. Als ich am Wochenende mit mehr als 50.000 Menschen in Hamburg gegen TTIP und CETA demonstrierte ist mir einmal mehr aufgefallen, dass Dafürsein leiser ist als Dagegensein. „Ohne Worte“ weiterlesen